Coxarthrose (Hüftarthrose)

Wenn die Hüfte nicht mehr richtig funktioniert


Wenn jemand unter Schmerzen in der Hüfte leidet, dann ist das häufig die Folge einer Coxarthrose oder auch Koxathrose. Durch einen Verschleiß des Knorpels werden alle Bewegungen der Hüfte für die Patienten sehr unangenehm. Dabei nehmen die Schmerzen stetig zu, je weiter die Krankheit fortschreitet. Aber was ist eine Coxarthrose genau? Wie wird sie ausgelöst und wie lässt sie sich behandeln?

Wir sind auf die Behandlung einer Cox­arthrose spezialisiert


Vereinbaren Sie einen Termin bei unseren erfahrenen Experten für die Behandlung einer Hüftarthrose. Eine kompetente und auf Sie individuell abgestimmte Beratung, Diagnose und Therapie kann Ihnen helfen in Zukunft schmerzauslösende Faktoren zu verringern oder ganz zu vermeiden. Holen Sie sich jetzt eine professionelle Einschätzung und fachmännische Beratung.

Unsere Arthrose-Experten


Mit ihrer jahrelangen Erfahrung sind unsere Ärzte darauf spezialisiert Ihnen bei allen Beschwerden, die bei einer Coxarthrose auftreten können, weiterzuhelfen. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, einen möglichst beschwerdefreien Alltag wieder für Sie zu herzustellen.

Jetzt Termin vereinbaren
Porträt von Dr. med. Stefan Gouder

Dr. med. Stefan Gouder


FACHARZT FÜR ORTHOPÄDIE, UNFALLCHIRURGIE UND NOTFALLMEDIZIN

Porträt von Philipp Wolf

Philipp Wolf


Facharzt für Orthopädie, Chirotherapie und Sportmedizin

Was ist eine Cox­arthrose?


Frau fasst sich an die Hüfte - Coxarthrose?

Bei einer Coxarthrose handelt es sich um einen Sammelbegriff für degenerative Veränderungen im Hüftgelenk. Die Erkrankung wird umgangssprachlich als Hüftarthrose bezeichnet. Dabei unterscheidet man zwischen einer primären und einer sekundären Coxarthrose.

Bei der primären Form sind die Ursachen für die Verschleißerscheinungen unbekannt. Wenn dagegen medizinisch belegt werden kann, wodurch es zu den Veränderungen im Hüftgelenk kommt, wird von einer sekundären Hüftarthrose gesprochen.

Im Deutschland leiden ca. 6% der Menschen über 60 Jahren an einem krankhaften Verschleiß des Knorpels in den Hüftgelenken. Dabei tritt das Leiden häufiger bei Frauen auf. Der Grund dafür ist, dass Frauen häufiger unter einer Hüftdysplasie, also einer Fehlstellung der Hüfte leiden. Außerdem ist der Gelenkknorpel von Frauen weniger belastbar und wird gerade in den Wechseljahren durch die hormonellen Umstellungen schneller abgebaut.


Sie wünschen eine ärztliche Beratung? Jetzt Termin vereinbaren!

Ursachen der Cox­arthrose


Für die primäre Form der Hüftarthrose sind die Ursachen unbekannt. Mediziner gehen davon aus, dass normale Alterungsprozesse dazu führen, dass der Knorpel in den Gelenken schneller abgebaut wird als er vom Körper aufgebaut werden kann. Allerdings sind noch nicht alle Mechanismen vollkommen entschlüsselt, die zum Abbau des Knorpels führen.

Eine sekundäre Coxarthrose tritt häufig auch bei Patienten auf, die Ende 30 beziehungsweise Anfang 40 sind. Dem Verschleiß des Knorpels geht eine andere Erkrankung voraus wie zum Beispiel eine X-Beinstellung oder eine O-Beinstellung. Diese Fehlstellungen bewirken, dass die Druckverteilung in den Hüftgelenken ungleichmäßig ist und dadurch an einer Stelle der Knorpel stärker belastet wird als an einer anderen Stelle. Auch durch Übergewicht kann so eine Fehlbelastung der Hüftgelenke verursacht werden

Weitere Ursachen für eine Hüftarthrose


Eine andere häufige Ursache für eine sekundäre Hüftarthrose sind Traumata wie ein Knochenbruch oder eine anderweitige Gelenkverletzung. Wenn es bei einem Sturz zum Beispiel zu einer Acetabulumfraktur kommt, entsteht durch den Bruch der Hüftgelenkspfanne eine verändert Form des Hüftgelenks, wodurch sich der Gelenkkopf in der Pfanne anders bewegt. Das führt wiederum zu einer unerwünschten Belastung, die den Knorpel stärker abnutzt. Bei einer Magnetresonanztomographie ist deutlich erkennbar, wie sich die Hüftgelenkspfanne in Folge der Fraktur verändert hat.

Entzündliche Erkrankungen wie Gicht oder rheumatoide Arthritis sind ebenfalls eine mögliche Ursache einer sekundären Coxarthrose. Durch die Entzündung wird die Durchblutung des Knorpels und der Knochensubstanz eingeschränkt. Es kommt zu einer Unterversorgung und der Knorpel schwindet. Außerdem beeinträchtigt eine Entzündung die Produktion von Hyaluronsäure, welche in den Gelenken als Schmiermittel fungiert.


Ursachen der Hüftarthrose

Typische Symptome einer Arthrose des Hüftgelenks


Der Verschleiß der Hüftgelenke erfolgt schleichend und dauert oft mehrere Jahre an. In der Anfangsphase spüren die Patienten keinerlei Schmerzen, weil der Abbau des Knorpels noch geringfügig ist. Wenn der Knorpel allerdings zu dünn wird, dann beginnen die Knochen der Hüftgelenkspfanne und des Oberschenkelkopfes bei Bewegungen aneinander zu reiben.

Die Gelenksschmerzen machen sich zuerst nur bemerkbar, wenn die Betroffenen nach einer längeren Ruhephase aufstehen oder losgehen. Allerdings lassen die Anlaufschmerzen nach einer Weile nach. Typischerweise treten die Schmerzen morgens nach dem Aufstehen oder nach längerem Sitzen auf. Je weiter die Arthrose voranschreite, umso mehr Knorpel wird zerstört. Die Gelenkschmerzen sind dann auch in Ruhephasen spürbar.

Manche Patienten haben auch chronische Schmerzen im Leistenbereich. Die Schmerzen können ins Gesäß und bis in die Knie ausstrahlen und sind sowohl bei Belastungen als auch im Liegen oder im Sitzen spürbar.

Frau mit Schmerzen an der Hüfte - Symptome einer Coxathrose

Veränderung im Gangbild kann Symptom einer Hüftarthrose sein


Zu den weiteren Symptomen einer Hüftarthrose zählen Auffälligkeiten im Gangbild. Die betroffenen Personen knicken auf der Seite, auf der der Knorpel stärker abgebaut wird, leicht ein. Außerdem ist nach längerem Laufen ein Hinken zu beobachten. Darüber hinaus kommt es zu Einschränkungen in der Bewegung, weil der Oberschenkelkopf nicht mehr so flüssig in der Hüftgelenkspfanne rotieren kann. Bewegungen, bei denen der Oberschenkel stark gebeugt oder abgespreizt wird, sind besonders schmerzhaft. Darum haben Patienten auch häufiger Schwierigkeiten beim Anziehen der Schuhe, beim Fahrradfahren oder beim Schwimmen.

Aufgrund der Schmerzen nehmen die betroffenen Personen außerdem öfter eine Schonhaltung ein, wodurch Verspannungen und Schmerzen im Rücken entstehen können.

Sie haben akute oder chronische Hüftbeschwerden? Fragen Sie einen Termin an.

Magnetresonanztomographie: Wie lässt sich eine Coxarthrose feststellen?


Hochmodernes Diagnoseverfahren


Eine Arthrose der Hüftgelenke festzustellen, kann sich gerade im Anfangsstadium als schwierig erweisen, wenn die Patienten noch wenige Symptome wahrnehmen. Bildgebende Verfahren wie eine Röntgenaufnahme oder eine Palpation, also eine Abtastung und Bewegung der Hüfte sind in diesem Stadium noch unauffällig. Wenn ein Patient dagegen einen Unfall hatte, bei dem Oberschenkel oder Hüfte betroffen sind, wird meistens auch eine Magnetresonanztomographie (MRT) , kurz MRT angewendet.


Der Vorteil bei diesem Verfahren liegt darin, dass andere Gewebestrukturen dargestellt werden können. Selbst kleinste Veränderungen der Knochenstruktur und des Knorpels lassen sich bei einem MRT darstellen.

Offenes MRT bei Sprunggelenksarthrose

Diagnose einer Hüftarthrose mittels offenem MRT


Offene MRT - Diagnose ohne Platzangst


Dabei ist für die Patienten besonders das offene MRT sehr angenehm. Bei dieser Form der Magnetresonanztomographie müssen die Patienten nicht in einer großen Röhre Platz nehmen. Stattdessen wird die Untersuchung mit einer kleinen Sonde ausgeführt, die der Arzt direkt über die Stellen fahren kann, die er untersuchen möchte. Die Patienten haben dadurch keine Beklemmungsgefühle, sodass es ihnen normalerweise leichter fällt während der Untersuchung ruhig zu bleiben.


Unterschiedliche Therapieformen bei einer Hüftarthrose


Die Behandlung des Knorpelverschleißes ist nicht immer einfach. Viele Ärzte greifen zu operativen Eingriffen für die Behandlung, die teilweise mehr Nachteile als Vorteile für die Patienten mit sich bringen. Es gibt allerdings auch Therapieformen, die für die Patienten deutlich schonender sind und trotzdem Linderung versprechen.

Eine dieser schonenden Behandlungsformen beinhaltet eine Therapie mit Hyaluronsäure. Diese Säure wird normalerweise vom Körper produziert, um die Flüssigkeit in den Gelenken herzustellen, damit die Knochen sich flüssig in den Gelenkpfannen bewegen können. Wenn eine Entzündung in der Hüfte vorliegt, dann ist die Produktion der Säure gestört, wodurch sich der Knorpel im Gelenk stärker abnutzt.

Hyaluronsäure Injektionen


Indem dem Patienten Hyaluronsäure direkt ins Hüftgelenk gespritzt wird, erhält das Gelenk wieder mehr Bewegungsfähigkeit und der Abrieb des Knorpels verringert sich. Patienten spüren davon meist innerhalb weniger Tage eine deutliche Schmerzlinderung. Vorteilhaft ist auch, dass eine Behandlung mit Hyaluronsäure für mehrere Monate ausreicht. Viele Patienten benötigen erst nach ein bis zwei Jahren eine erneute Injektion. Einige Patienten können sogar nach einer einmaligen Injektion wieder schmerzfrei gehen. Bei einer Behandlung mit Hyaluronsäure erhalten die Patienten dafür erst eine lokale Betäubung, bevor der Arzt das Präparat mit der Säure ins Gelenk einspritzt.

Magnetfeldtherapie


Eine andere Behandlungsform neben dem Spritzen von Hyaluronsäure ist eine sogenannte Magnetfeldtherapie . Bei dieser Therapie wird das Hüftgelenk des Patienten ähnlich wie bei einem MRT mit elektromagnetischen Wellen behandelt. Die Wellen regen die Durchblutung und den Abbau von Entzündungen an wodurch sich die Durchblutung des Knorpels und der Knochen wieder verbessert.

Triggerpunktakupunktur


Eine ähnliche Wirkung hat auch die Triggerpunktakupunktur . Bei diesem Verfahren werden Akupunkturnadeln in der hüftgelenksumgebenden Muskulatur platziert. Durch die feinen Einstiche der Nadeln werden Muskelverspannungen, sogenannte Triggerpunkte, aufgelöst.

Prävention: Einer Cox­arthrose vorbeugen


Weil eine Hüftarthrose einen schleichenden Verlauf hat, lässt sie sich nur schwer vorbeugen. Auf jeden Fall ist es empfehlenswert, wenn die Patienten bei den ersten Anzeichen wiederkehrender Schmerzen in der Hüfte einen Arzt aufsuchen. Wenn eine Arthrose frühzeitig erkannt wird, kann sie sich besser und nachhaltiger behandeln lassen.

Bei Patienten, bei denen bisher noch keine Schmerzen aufgetreten sind, kann ein Besuch bei einem Orthopäden empfehlenswert sein, um zu überprüfen, ob die betroffenen Personen korrekt gehen und stehen. Sollte eine Fehlstellung wie X- oder O-Beine festgestellt werden, kann das Tragen von Einlagen und entsprechende Krankengymnastik einer Arthrose vorbeugen.

Wenn bei einem Patienten bereits eine Arthrose diagnostiziert wurde, dann ist eine regelmäßige Kontrolle der Gelenke unablässig, um die Funktionsfähigkeit der Hüfte zu überprüfen. Auch bei einer Behandlung mit Hyaluronsäure ist eine regelmäßige Überprüfung empfehlenswert, um die Gelenkflüssigkeit gegebenenfalls nachzu spritzen. Auf diese Weise können Arthrose-Patienten häufig schmerzfrei wieder ihren Alltag bestreiten, ohne dass sie sich einer Operation am Hüftgelenk unterziehen müssen.

Coxathrose Prävention

Kontaktformular



Schreiben Sie uns über unser Kontaktformular, z.B. für Rezeptanfragen, Feedback oder Fragen zu unsere Praxis im Allgemeinen. Unser freundliches Praxis-Team bearbeitet Ihre Anfrage und setzt sich umgehend mit Ihnen in Verbindung.

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit per E-Mail an info@orthozentrum-bergstrasse.de widerrufen. (Pflichtfeld)

Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Online Terminbuchung



Nutzen Sie einfach und bequem unser online Buchungssystem und erhalten Sie per Email und SMS eine Terminbestätigung und Erinnerungen. Sollten Sie einen bereits gebuchten Termin wieder absagen wollen, dann schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns an.

Zur Online-Terminbuchung

Telefon


06252 – 12419 – 0


Adresse


Ludwigstraße 38
64646 Heppenheim