Zerrung im Oberschenkel

Eine Diagnose mit guten Heilungsaussichten


Erst zieht es im Oberschenkel und alles fühlt sich verkrampft an. Kommt es dann zu einer schnellen, abrupten Bewegung, macht sich ein ziehender Schmerz im betroffenen Muskel bemerkbar. Die Bewegung hat zu einer Zerrung im Oberschenkel geführt, einer der häufigsten Sportverletzungen neben Muskelfaserrissen oder Prellungen. Doch diese Situation kennen nicht nur sportlich aktive Menschen - eine Oberschenkelzerrung zieht sich im Laufe der Zeit fast jeder mal zu, egal ob beim Sport oder durch eine abrupte Bewegung nach langem Sitzen am Arbeitsplatz.

Wir behandeln Oberschenkelzerrungen im Orthozentrum Bergstraße

Vereinbaren Sie einen Termin bei unseren erfahrenen Experten für die Abklärung und Behandlung einer Zerrung im Oberschenkel. Eine kompetente und auf Sie individuell abgestimmte Beratung, Diagnose und Therapie kann Ihnen helfen in Zukunft schmerzauslösende Faktoren zu verringern oder ganz zu vermeiden. Holen Sie sich jetzt eine professionelle Einschätzung und fachmännische Beratung.

Unsere Ärzte


Mit ihrer jahrelangen Erfahrung sind unsere Ärzte darauf spezialisiert Ihnen bei allen Beschwerden, die im Oberschenkel auftreten können, weiterzuhelfen. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, einen möglichst beschwerdefreien Alltag wieder für Sie herzustellen.
Jetzt Termin vereinbaren
Porträt von Dr. med. Stefan Gouder

Dr. med. Stefan Gouder

FACHARZT FÜR ORTHOPÄDIE, UNFALLCHIRURGIE UND NOTFALLMEDIZIN
/aerzte/philipp-wolf/

Philipp Wolf

Facharzt für Orthopädie, Chirotherapie und Sportmedizin

Was ist eine „Oberschenkel­zerrung“? 

Im Allgemeinen besteht ein Muskel aus mehreren Muskelfasern, die wiederum aus kleineren Einheiten, den Myofibrillen, bestehen. Bei einer Zerrung werden die Muskelfasern durch eine übermäßige Dehnung über die eigene Elastizität hinaus geschädigt. Das führt zu den typischen Beschwerden einer Muskelzerrung, die durch eine Entzündung im überbeanspruchten Gewebe ausgelöst werden. Zerrungen sind am häufigsten im Bereich der unterschiedlichen Muskelgruppen im Oberschenkelbereich lokalisiert.


Was könnte noch hinter Schmerzen im Oberschenkelbereich stecken?

Muskelfaserriss


Der Muskelfaserriss ist die wichtigste Differentialdiagnose. Eine Verletzung und Durchtrennung einiger Muskelfasern führt hierbei zur Einblutung ins Muskelgewebe. Ein stechender Schmerz und das krampfartige Zusammenziehen der betroffenen Muskulatur sorgen dafür, dass eine begonnene Bewegung nicht weiter ausgeführt werden kann. Eine starke Bewegungseinschränkung ist die Folge.

Im Gegensatz zum Muskelfaserriss bleiben die Muskelfasern bei einer Oberschenkelmuskelzerrung intakt, sie ist also weniger schwerwiegend als ein Riss einzelner Muskelfasern oder sogar eines ganzen Muskels. Auch eine Einblutung ist nicht vorhanden.

Prellung


Auch eine Prellung kann zu Schmerzen bei Beanspruchen der geschädigten Muskeln führen. Diese entsteht durch eine stumpfe Krafteinwirkung, zum Beispiel einen Zusammenprall. Eine Verletzung von Blutgefäßen, die den Muskel versorgen, hat eine Einblutung zur Folge. Die Schmerzen bei einer Prellung kommen vor allem dadurch zustande, dass der entstandene Bluterguss Druck auf den Muskel ausübt.

Weitere mögliche Auslöser sind:


  • Schambeinentzündungen
  • Leistenschmerzen / Leistenbruch
  • Tendopathien (Entzündungen der Sehnenansätze)
    Jetzt Termin zur Abklärung vereinbaren

    Welche Ursachen hat eine Oberschenkelzerrung?

    Eine Zerrung im Oberschenkel entsteht meistens dann, wenn Muskulatur, die bereits vorher angespannt war, durch eine Fehlbelastung überdehnt wird. Sportarten, die abrupte Bewegungen erfordern, führen besonders häufig zu Zerrungen im Oberschenkel. Ein plötzlicher Wechsel zwischen schnellen Sprints, Ausfallschritten und Abbremsen ist beispielsweise beim Fußball, Badminton oder Tennis notwendig.

    Weitere Ursachen einer Oberschenkelzerrung:


    • Auch ein Schlag auf den gedehnten Muskel bei Zusammenstößen kann zu einer Zerrung im Oberschenkel führen.
    • Ein weiterer Auslöser kann eine Überanstrengung und Ermüdung der Muskulatur durch eine sich mehrfach wiederholende Bewegung sein. Wird der Muskel durch Sport oder körperliche Arbeit gereizt, kann auch das eine Entzündung auslösen.
    • Sind Muskeln im Rumpf- und Hüftbereich verkürzt, beispielsweise aufgrund von häufigem Sitzen oder einseitigem Training, oder besteht ein muskuläres Ungleichgewicht kann eine vermeintlich harmlose Bewegung zu einer Überdehnung und damit einer Zerrung führen. Auch ein statisches Ungleichgewicht im Bereich der Wirbelsäule birgt das Risiko einer Zerrung im Oberschenkel und sollte deshalb behandelt werden.
    • Vorausgegangene Verletzungen können eine Oberschenkelmuskelzerrung begünstigen, wenn sie nicht vollständig ausgeheilt sind.
    Jetzt Termin zur Abklärung vereinbaren

    Zusammenfassung der Ursachen von Oberschenkelzerrungen:


    • Überdehnung der Muskulatur durch Fehlbelastung (meistens durch abrupte Bewegungen)
    • Schlag auf den gedehnten Muskel
    • Überanstrengung und Ermüdung der Muskulatur
    • Verkürzte Muskulatur im Rumpf- und Hüftbereich
    • Vorausgegangene, nicht ausgeheilte Verletzungen

    Wie macht sich eine Zerrung im Oberschenkel bemerkbar?

    Oft geht der Zerrung im Oberschenkel eine Verhärtung der Muskulatur voraus. Eine Überdehnung des betroffenen Muskels führt dazu, dass der Muskel sich reflektorisch verkürzt und versteift. Das anfängliche Ziehen geht zunehmend in anhaltende Schmerzen über, bei Belastung zieht sich der Muskel krampfartig zusammen. Auch eine leichte Schwellung kann auftreten.

    Symptome einer Oberschenkelzerrung


    In Ruhe lassen die Beschwerden nach, bei erneuter Belastung macht sich jedoch sofort ein einschießender Schmerz bemerkbar. Dieser Schmerz kann sogar bis ins Becken oder die Wade ziehen. Selten kann es auch zu Missempfindungen wie Kribbeln, Überempfindlichkeit oder Taubheitsgefühl in der Haut kommen. Dehn- oder Lockerungsübungen bringen keine Besserung.

    Da die maximale Muskelkraft im Oberschenkel aufgrund der Verletzung reduziert und das Bewegungsausmaß eingeschränkt ist, können Betroffene oft nicht mehr richtig gehen. 

    Jetzt Termin zur Abklärung vereinbaren

    PECH – das Vorgehen als Sofortmaßnahme


    Pause   Eis    Compression    Hochlagern

    Die Muskulatur sollte sofort geschont werden, um eine weitere Schädigung zu verhindern. Eis, Compression in Form eines elastischen Druckverbandes und Hochlagern helfen beim Reduzieren der Schwellung und Einblutung. Eis sollte dabei nie direkt auf die Haut gelegt werden, da es sonst zu Erfrierungen kommen kann. Der Verband erfüllt zusätzlich eine Stützfunktion für den Muskel.

    Leichte Zerrungen im Oberschenkel heilen oft innerhalb weniger Tage aus. Bei starken oder nicht nachlassenden Beschwerden sollten sie jedoch immer möglichst schnell zum Arzt gehen - denn eine frühzeitige Behandlung verbessert die Prognose deutlich!

    Zerrung oder Muskel(faser)riss?

    Anamnese


    Um unsere Behandlung im Orthozentrum Bergstraße optimal auf unseren Patientinnen und Patienten abzustimmen, ist es für uns besonders wichtig, zunächst die richtige Diagnose zu stellen. Am wichtigsten ist es, die Oberschenkelzerrung von einem Muskelfaserriss abzugrenzen.

    Dafür wird die Patientin oder der Patient zunächst zu Auslöser und Art der Beschwerden befragt. Auf die Anamnese folgt die körperliche Untersuchung, bei der es herauszufinden gilt, welche Muskelgruppe betroffen ist.

    Abklärung durch ein offenes MRT


    Die Unterscheidung zwischen Zerrung und Riss der Oberschenkelmuskulatur gelingt am eindeutigsten mithilfe bildgebender Verfahren. Die Magnetresonanztomographie (MRT) ist das sensitivste Verfahren, da sich hier kleinste Einblutungen oder Entzündungen nachweisen lassen. 

    Die Magnetresonanztomographie funktioniert über die Erzeugung eines Magnetfeldes, mit dem zum einen Weichteilkontraste deutlich besser dargestellt werden als mit einem herkömmlichen Röntgenbild, zum anderen eine Strahlenbelastung des Körpers vermieden wird.

    Im Orthozentrum Bergstrasse setzen wir auf ein offenes MRT, das eine hohe Bildqualität liefert und auch besonders für Patientinnen und Patienten mit Platzangst geeignet ist.

    Mehr zum offenen MRT erfahren

    Die 4 Schweregrade einer Muskelverletzung im Oberschenkel


    Eine Bildgebung durch ein offenes MRT ermöglicht die Einteilung der Muskelverletzung in 4 unterschiedliche Schweregrade. Welcher Schweregrad und welche Art der Verletzung Ihrer Oberschenkelmuskulatur bei Ihnen vorliegt, kann durch eine Magnetresonanztomographie am besten beurteilt werden.

    Grad 0 - Keine Muskelveränderungen
    Verletzungen sind zu klein, um im MRT gesehen zu werden / werden verdeckt.

    Grad 1 - Mikroskopische Risse
    Deuten auf eine Überdehnung hin, die zu Mikrotraumen und leichten Schmerzen führt. Bewegungseinschränkungen sind gering. Entspricht dem Bild bei einer Zerrung.

    Grad 2 - Teilweise Risse einzelner Muskelfasern, Einblutungen, Schwellung
    Führt bei Belastung sofort zu Schmerzen, betroffene Muskeln können nur noch eingeschränkt genutzt werden. Die Heilung dauert mehrere Wochen.

    Grad 3 - Riss des ganzen Muskels, Einblutungen, Schwellung, oft mit Sehnenverletzungen
    Ein stechender, brennender Schmerz bei Belastungsversuchen macht eine Bewegung z.B. beim Gehen unmöglich. Die Regenerationszeit beträgt Wochen bis Monate.


    Was kommt nach der Diagnose „Oberschenkelzerrung“? 

    Sobald eine genaue Diagnose durch ein offenes MRT gestellt wurde wird ein passender Therapieplan erstellt. Für uns im Orthozentrum Bergstraße steht die konservative Behandlung der Oberschenkelzerrung im Vordergrund.

    Bausteine der konservativen Therapie


    • Weiterhin ruhigstellen und kühlen! Während der ersten Zeit nach der Verletzung sollte der Oberschenkel unbedingt geschont werden.
    • Leichte Belastung begünstigt den Heilungsprozess, solange dabei keine Schmerzen auftreten. Ansonsten riskiert man schwerwiegendere Muskelverletzungen!
    • Salben lindern Schmerz
    • Kinesio-Tape / Stützverbände zur Lockerung und Entlastung
    • Physiotherapie erst nach der Akutphase zur Erhaltung der Beweglichkeit und Stärkung der Muskulatur mithilfe von Dehn- und Belastungsübungen

    Schnelle Besserung möglich


    Wird eine Zerrung von Beginn an angemessen behandelt kann meist innerhalb einer Woche mit einer deutlichen Besserung gerechnet werden. Sportliche Aktivitäten sollten erst nach der mit dem Arzt besprochenen Schonungszeit wieder aufgenommen werden. Ohne entsprechende Behandlung und Schonung besteht die Gefahr eines Muskelfaserrisses, der im schlimmsten Fall bleibende Schäden nach sich zieht.

    Jetzt Termin vereinbaren

    Wie kann ich einer Zerrung im Oberschenkel effektiv vorbeugen?

    • Richtiges Aufwärmen und Dehnen vor Belastung 
    • Regelmäßiges Training (bessere Kraft, Koordination und Ausdauer des Muskels bedeutet niedrigeres Verletzungsrisiko)
    • Langsamer (Wieder-)Einstieg in neue Sportarten, da die Muskulatur sich zu Beginn noch an sportartspezifische Bewegungen gewöhnen muss
    • richtige Technik bei Bewegungsabläufen verhindert Fehlbelastungen
    • genügend Regenerationszeit
    • Leistungsgrenzen kennen! (erschöpfte Muskeln können plötzliche Krafteinwirkungen schlechter ausgleichen)
    • Regelmäßig dehnen, um Verkürzungen der Muskulatur zu verhindern

    Kontaktformular


    Schreiben Sie uns über unser Kontaktformular, z.B. für Rezeptanfragen, Feedback oder Fragen zu unsere Praxis im Allgemeinen. Unser freundliches Praxis-Team bearbeitet Ihre Anfrage und setzt sich umgehend mit Ihnen in Verbindung.

      Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit per E-Mail an info@orthozentrum-bergstrasse.de widerrufen. (Pflichtfeld)

      Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


      Online Terminbuchung


      Nutzen Sie einfach und bequem unser online Buchungssystem und erhalten Sie per Email und SMS eine Terminbestätigung und Erinnerungen. Sollten Sie einen bereits gebuchten Termin wieder absagen wollen, dann schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns an.
      Zur Online-Terminbuchung