Offenes MRT - Knie | Kernspinuntersuchung des Kniegelenks

Was ist eine Magnetresonanztomographie (MRT)?


Die Magnetresonanztomographie (MRT) – oder auch Kernspintomografie - ist ein bildgebendes Verfahren zur Abbildung des Bewegungsapparates und zur Darstellung von Gewebe sowie Organen. Durch eine MRT-Untersuchung können Schnittbilder einer bestimmten Körperregion aus beliebigen Perspektiven erstellt werden. Dies geschieht mithilfe von elektromagnetischen Feldern und Radiowellen. Im Gegensatz zum Röntgenverfahren oder der Computertomografie (CT) entsteht dabei keine Strahlenbelastung für den Körper.

Die MRT-Untersuchung kann entweder mit einem geschlossenen oder einem offenen MRT-Gerät durchgeführt werden. Bei einer MRT mit einem geschlossenen Apparat wird der Patient durch den ihn umgebenden Magneten – der sogenannten „Röhre“ – geschoben. Als offene MRTs werden Geräte bezeichnet, die den Körper nicht komplett umgeben. Es gibt verschiedene Hersteller für offene MRTs und somit unterschiedliche Modelle, wie etwa:

  • Gelenk-MRT: Arm oder Bein wird durch den Magneten geschoben
  • Upright-MRT: Patient wird sitzend bzw. stehend untersucht
  • C-förmiges offenes MRT: Patient hat ein Blickfeld von 270°, 320° oder 360°

Wie lang dauert eine MRT am Knie?


Die Dauer der MRT-Untersuchung hängt von der Magnetfeldstärke des Apparates ab. Eine MRT am Knie kann somit zwischen 20 und 40 Minuten dauern.

Wie funktioniert ein MRT-Apparat?


Die am häufigsten im menschlichen Körper vorkommenden Atome sind Wasserstoffatome. Die Wasserstoffatomkerne (Protonen) drehen sich um ihre eigene Achse und richten sich dabei ganz zufällig in irgendeine Richtung aus. Werden sie jedoch einem starken Magnetfeld ausgesetzt, dann erfolgt ihre Ausrichtung hauptsächlich in Richtung dieses Magnetfeldes. Nachdem sie sich ausgerichtet haben, werden sie durch Radiowellen „gestört“. Dadurch geraten sie in Unordnung und nehmen Energie aus diesen Wellen auf. Sobald die Störung abgestellt wird, richten sich die Protonen erneut aus und geben die Radiowellenenergie wieder ab. Dieser Vorgang ist messbar und wird am PC erfasst. Die Protonen in den verschiedenen Gewebearten brauchen unterschiedlich lange für ihre Ausrichtung. Aus diesen Differenzen wird per Computer das Schnittbild der Körperregion berechnet, und die Gewebearten werden in verschiedenen Helligkeitsstufen abgebildet.

Wie läuft eine MRT am Knie ab?


Zunächst erfolgt ein ausführliches Gespräch mit dem Arzt, der den Patienten über den Untersuchungsvorgang und die Risiken aufklärt. Dabei wird der Patient danach befragt, ob er über einen Herzschrittmacher, Metallteile im Körper oder Implantate verfügt. Vor der MRT werden metallischen Gegenstände, Schmuck und elektronische Geräte abgelegt. Der Patient legt oder setzt sich anschließend auf die Liege und der Arzt positioniert das Knie entsprechend. Um feine Strukturen besser erkennen zu können, kann gegebenenfalls ein Kontrastmittel über die Vene injiziert werden. Während der Aufnahmen sollte das Knie so ruhig wie möglich gehalten werden. Anschließend werden die Bilder für den Befund ausgewertet und mit dem Patienten Therapiemaßnahmen besprochen.

Welche Vorteile bietet eine offene MRT?


Keine Platzangst

Das offene MRT ist besonders gut für Patienten mit Platzangst (Klaustrophobie) geeignet, weil sie sich, im Gegensatz zu einem Röhren-MRT, hier nicht eingeengt fühlen. Es sind daher auch keine Beruhigungsmittel erforderlich.

Komfortabel für alle Patienten

Die untersuchte Person kann bequem aufliegen und ist daher für Kinder und ältere Personen sowie für Patienten mit eingeschränktem Bewegungsumfang oder Übergewicht geeignet.

Keine Strahlenbelastung

Im Gegensatz zu anderen bildgebenden Verfahren, wie Röntgen oder CT, sind wiederholte Aufnahmen unbedenklich.

Hohe diagnostische Qualität

Organe und weiches Gewebe können hochauflösend und zielsicher abgebildet werden.

Zugang zum Patienten

Während der Untersuchung wird Begleitpersonen und medizinischem Personal der Kontakt zum Patienten ermöglicht. Zudem können Beschwerden unter realen Belastungsbedingungen untersucht werden. Selbst chirurgische Eingriffe sind unter MRT-Kontrolle möglich.

Flexibler Einsatz

Einzelne Körperabschnitte, wie Knie, Hüfte, Ellenbogen oder Schulter können für genaueste Untersuchungsergebnisse bestmöglich positioniert werden, was außerdem das Entstehen von Bewegungsartefakten reduziert.

Angenehm leise

Im Gegensatz zum geschlossenen MRT hört der Patient die klopfenden und häufig als beunruhigend empfundenen Geräusche des offenen MRT-Apparates kaum.

Indikationen für ein MRT am Kniegelenk


Mit einem offenen MRT ist es möglich, alle Körperregionen zielgenau abzubilden. Eine Knie-MRT kann die Ursache von Knieschmerzen aufzeigen, die anders nicht feststellbar ist. So können Verletzungen am Kniegelenk oder der Kniescheibe, aber auch Schäden bzw. Risse an Weichteilen, wie etwa am Meniskus, an den Bändern (Kreuzbänder) und am Knorpel sowie gegebenenfalls Zysten (Bakerzyste) oder Entzündungen (Patellasehnenentzündung) begutachtet werden.
Image


Kontraindikationen und Risiken


Bei einer MRT kommen starke Magnetfelder zum Einsatz. Deshalb dürfen Patienten nicht oder nur bedingt per MRT untersucht werden, die folgende Ausschlusskriterien erfüllen:

  • Träger medizinischer Implantate aus ferromagnetischen Metallen (Eisen, Nickel, Kobalt), z.B. Nägel, Platten, Schrauben nach Knochenbrüchen (ausgenommen Titan, Gold, Silber, Kupfer)
  • Träger von Herzschrittmachern oder Kardio-Defibrillatoren
  • Patienten mit künstlichen Herzklappen
  • Personen mit Bypass-Gefäßen, die über eine magnetische Halterung verfügen
  • Frauen in der Frühschwangerschaftsphase (erste drei Monate)
  • Patienten mit implantierter Schmerzmittelpumpe, Insulinpumpe oder mit Neurostimulator
  • Personen mit Metallsplittern im Körper (etwa nach Unfällen oder nach Kriegsverletzungen)
  • Patienten mit starken Tätowierungen

Kontaktformular



Schreiben Sie uns über unser Kontaktformular, z.B. für Rezeptanfragen, Feedback oder Fragen zu unsere Praxis im Allgemeinen. Unser freundliches Praxis-Team bearbeitet Ihre Anfrage und setzt sich umgehend mit Ihnen in Verbindung.

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit per E-Mail an info@orthozentrum-bergstrasse.de widerrufen. (Pflichtfeld)

Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Online Terminbuchung



Nutzen Sie einfach und bequem unser online Buchungssystem und erhalten Sie per Email und SMS eine Terminbestätigung und Erinnerungen. Sollten Sie einen bereits gebuchten Termin wieder absagen wollen, dann schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns an.

Zur Online-Terminbuchung
Weitere Leistungen

Laufanalyse: Richtig joggen, gesund bleiben.


Bei der Laufanalyse prüfen wir, ob Auffälligkeiten in der Muskelfunktion, dem Bewegungsablauf oder auch in der Interaktion mit dem Schuhwerk bestehen. Auf Basis der Ergebnisse bekommen Sie individuelle Empfehlungen, um Ursachen der Überlastung zu bekämpfen oder einfach Ihren Laufstil weiter zu optimieren.
Mehr